Preisverleihung 2013

Spektakuläre 9. Preisverleihung im Museum Villa Stuck

Mehr als 150 gut gelaunte Jugendliche – Handyclipfilmerinnen und -filmer aus ganz Deutschland – und Zuschauerinnen und Zuschauer trafen sich am Freitag, 29. November 2013 im Museum Villa Stuck in München, um Handyclips zu gucken und zum letzten Mal die begehrten grünen Ohrenblick mal! Trophäen zu gewinnen.

Alle 20 nominierten Clips konnten auf Smartphones und im Kinoformat bewundert und mit den Clipproduzenten diskutiert werden. Zudem gab es Kreativstationen, bei denen jeder selbst Handyclips mit Unterstützung von Apps produzieren konnte. Außerdem konnte interaktive Medienkunst vom Nachwuchskünstler Philipp Rotter bewundert werden. Das Sahnehäubchen war natürlich die Preisverleihung, musikalisch begleitet von Smartphone Musiker „Toni Montana“. Jurymitglied Anna Roller, die am 22.11. selber den deutschen Nachwuchsfilmpreis gewonnen hatte, kommentierte das hohe Niveau der ausgezeichneten Clips: „Auch kleine Clips können große Geschichten erzählen.“ Sie und ihre Jurykollegen Volker Wild (Träger des deutschen Fernsehpreises Beste Reportage 1999), Ralph Glander (Autor bei PULS), Mike Bloech (Medienpädagoge) und Cornelius Nohl (Telefonica) hatten an diesem Abend wohl den schwersten Job.

Die Veranstaltung auf Facebook >>>

Das Festival endete mit einer Überraschung. Denn 2014, im zehnten Jahr des Wettbewerbs wurde aus „Ohrenblick mal!“ das „mobile clip festival“. Festivalleiter Ulrich Tausend über die Umbenennung: „In den letzten Jahren hat sich die mobile Gerätelandschaft stark verändert. Zu den klassischen Handys kamen Smartphones und Tabletts hinzu. Vielleicht werden im nächsten Jahr schon Filme, die mit smarten Uhren oder Brillen gedreht wurden, eingereicht. Der neue Name soll diese Veränderung widerspiegeln.“

 

Gewonnen haben:

Perspektivenpreis
DIE TÜR“ Marv (Köln)

Revolutionspreis
FAST FOOD“ Gymnasium Meiendorf (Hamburg)

Gruppenpreis
MONSTER IN DER KURSTADT“ Bims e.v. (Bad Reichenhall)

Themenpreis RAUM
PAPER“ Bettina-von-Arnim-Gymnasium (Dormagen)

Großes Ding
ausgeHACKt“ Jt – projects (Weilerbach)

 

Lobend erwähnt wurden:

NAKED CONNECTION“ Naked Connection (München)

BUNT“ ef (Dormagen)

RAUM“ Generation Films (München)

BEGRÜßUNGEN NACHGEFRAGT“ Lion Feuchtwanger Gymnasium (München)

DUNKELHEIT KANN TÄUSCHEN“ Kibelino-Teens, (München)

 

Abschluss der Preisverleihung bildete ein ungewöhnliches Gruppenfoto in Form eines Light-Paintings. Im abgedunkelten Museum Villa Stuck beleuchteten nur die Mobiltelefone der Besucher die Gesichter der Preisträger. Fotos >>>